Örtlicher Betriebsleiter
Aufstiegsberuf für Triebfahrzeugführer

Der Örtliche Betriebsleiter eines Eisenbahnunternehmens handelt im Auftrag des Eisenbahnbetriebsleiters und muss von diesem schriftlich bestellt werden.

Aufgaben als örtlicher Betriebsleiter

Der Örtliche Betriebsleiter unterstützt den Eisenbahnbetriebsleiter vor Ort beim Umsetzen der sicherheitstechnischen Prozesse. Sein Beruf ist ebenso verantwortungsvoll wie der seines Vorgesetzten.

Zu den Aufgaben eines örtlichen Betriebsleiters gehören:

  • Unterstützen des Eisenbahnbetriebsleiters bei der Betriebsdurchführung
  • Organisation, Weiterentwicklung und Durchsetzung des Sicherheitsmanagementsystems
  • Durchführen von Kontroll- und Überwachungsfahrten
  • Überwachen und Prüfen der Betriebspersonale, z.B. bei der Einhaltung von betrieblichen Weisungen, internen und externen Regelwerken, Sicherheitsauflagen und gesetzlichen Bestimmungen
  • Mitwirken an Dienstanweisungen und Erstellen von Dienstplänen, Fahrplänen und Betriebskonzepten
  • Analysieren von Ereignissen im Bahnbetrieb
  • Beteiligen an Notfallmanagementsystemen und EVU-Notdiensten

Karriere als Örtlicher Betriebsleiter: Was sind die Voraussetzungen?

Wer eine weiterqualifizierende Ausbildung als Örtlicher Betriebsleiter absolvieren möchte, muss gemäß dem fünften Abschnitt der Eisenbahn-, Bau- und Betriebsverordnung (EBO) folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Mindestalter 18 Jahre bzw. 20 Jahre für Triebfahrzeugführer
  • Betriebsdienst-Tauglichkeit nach VDV 714
  • Mindestens 5-jährige Berufserfahrung im Eisenbahnbetrieb (zuständiger EBL kann Ausnahmen genehmigen)

Inhalte der Aufstiegs-Fortbildung zum Örtlichen Betriebsleiter

In der Fortbildung zum Örtlichen Betriebsleiter werden unterschiedliche Fachbereiche des Eisenbahnverkehrs gelehrt, die für das Berufsbild wichtig sind.

  • Grundlagen des Eisenbahnrechts
  • Europäische Richtlinien und Regelwerke sowie landesbezogene Regelwerke
  • Grundlagen der Eisenbahninfrastruktur und des Bahnbetriebs
  • Grundlagen der Fahrzeugtechnik und Instandhaltung von Eisenbahnfahrzeugen
  • Grundlagen des Personaleinsatzes und der Personalüberwachung
  • Allgemeine Aufgaben eines EBL / ÖBL
  • Grundlagen der Ereignisuntersuchung
  • Grundlagen des Notfallmanagements und Umgang mit Gefahrgütern

Dauer der ÖBL-Fortbildung

Die Fortbildung zum Örtlichen Betriebsleiter dauert 5 Werktage.

Bildungsurlaub für die Fortbildung zum Örtlichen Betriebsleiter: Extra-Urlaub für die Karriere

Der Lehrgang zum Örtlichen Betriebsleiter wurde gemäß §11 des Berliner Bildungsurlaubsgesetzes (BiUlrG) als Bildungsveranstaltung anerkannt. Das heißt, die Teilnehmer können für den 5-tägigen Lehrgang Bildungsurlaub beantragen.

Weitere Informationen zur Beantragung von Bildungsurlaub findest du hier.

Was bedeutet Bildungsurlaub eigentlich?

Bildungsurlaub meint die bezahlte Freistellung von der Arbeit, um an einer anerkannten Veranstaltung zur politischen oder beruflichen Bildung teilnehmen zu können. Der Lohn wird für diesen Zeitraum ohne Minderung weitergezahlt. So kann man sich voll und ganz auf den Lehrgang konzentrieren, ohne sich Gedanken um das Gehalt zu machen. Voraussetzung ist die Anerkennung der Veranstaltung durch die zuständige Senatsverwaltung.

Außerdem muss bei beruflichen Weiterbildungen ein mittelbarer Bezug zur Arbeit vorliegen. Eine Fortbildung zum Lehrlokführer eignet sich für Triebfahrzeugführer, die nach einer neuen beruflichen Herausforderung streben.

Die Kosten für die berufliche Weiterbildung werden in der Regel selbst getragen. Das Berliner Bildungsurlaubsgesetz regelt lediglich die bezahlte Freistellung für Bildungszwecke.

Wie viele Bildungsurlaubstage stehen mir zu?

Der Anspruch auf Bildungsurlaub unterscheidet sich je nach Alter. Bei Vollzeitbeschäftigung:

  • Beschäftigte bis 25 Jahre: 10 Arbeitstage pro Kalenderjahr
  • Beschäftigte über 25 Jahre: 10 Arbeitstage in zwei aufeinanderfolgenden Kalenderjahren.

Preise für die ÖBL-Fortbildung: Was kostet der Lehrgang?

Die Kosten für die Weiterbildung zum Örtlichen Betriebsleiter betragen: 1950 Euro inkl. Catering (Speisen und Getränke).