Meister Leit- und Sicherungstechnik - Eisenbahn

Kursinformationen

Meister/innen der Fachrichtung Leit- und Sicherungstechnik im Bereich Eisenbahn planen und koordinieren Arbeitsabläufe. Sie überwachen Zugmelde- und Signalanlagen, leiten Fachkräfte an und sind für die betriebliche Ausbildung verantwortlich. Sie stellen sicher, dass Wartungsarbeiten sowie die Montage und Inbetriebnahme neuer leit- und sicherungstechnischer Anlagen vorschriftsmäßig ausgeführt werden.

In Stellwerken und Leitzentralen koordinieren sie den Zugverkehr mithilfe leistungsfähiger Rechner. Bei Betriebsstörungen organisieren und beaufsichtigen sie die Reparaturmaßnahmen. Darüber hinaus entscheiden sie über die Personalauswahl und kontrollieren Arbeitsleistung und Kostenentwicklung in ihrem Verantwortungsbereich.

Qualifikationsschwerpunkte

Organisation, Betrieb und Technik
  • Arbeits-, Umwelt- und Gesundheitsschutz
  • Betriebswirtschaftliches Handeln
  • Betriebliches Kostenwesen
  • Anwenden von Methoden der Information, Kommunikation und Planung
  • Berücksichtigen naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten
  • Leit- und Sicherungstechnik – Eisenbahn
  • Eisenbahnbetrieb
  • Qualitätsmanagement
Mitarbeiterführung und Mitarbeiterentwicklung
  • Rechtsbewusstes Handeln
  • Grundlagen für die Zusammenarbeit im Betrieb
  • Personalführung
  • Personalentwicklung
Berufs- und arbeitspädagogische Qualifikationen (AEVO)
  • Allgemeine Grundlagen
  • Planung der Ausbildung
  • Mitwirkung bei der Einstellung von Auszubildenden
  • Ausbildung am Arbeitsplatz
  • Förderung des Lernprozesses

Maßnahmen- und Lernziele

Der Kurs unterstützt den Teilnehmer bei der Vorbereitung auf alle IHK-Prüfungsbestandteile mit dem Ziel den anerkannten Abschluss „Geprüfter Meister Leit- und Sicherungstechnik“ bzw. „Geprüfte Meisterin Leit- und Sicherungstechnik“ zu erwerben. Der Teilnehmer wird auf alle Prüfungsbestandteile vorbereitet.

Eine Aufstiegsqualifizierung ist eine anspruchsvolle und herausfordernde Fortbildung.

  • Der Teilnehmer muss einerseits bereits bestimmte Vorerfahrungen/Voraussetzungen (siehe Zulassungsvoraussetzungen) mitbringen.
  • Durch erfahrene Dozenten erfolgt eine intensive und umfassende Vermittlung von prüfungsrelevantem Fachwissen.
  • Auch wenn der Kurs als Präsenztraining ausgelegt ist, ist durch den Teilnehmer zusätzlich zum Unterricht ein hohes Maß an individuellen Lernleistungen zu erbringen. (Hausaufgaben sowie Vertiefen und Verfestigen von Lernstoff)

Mit Erreichen der Lernziele werden gesetzliche und fachlich notwendige Voraussetzungen für den direkten Einsatz bei Unternehmen als Meister/in Leit- und Sicherungstechnik geschaffen.

Zielgruppen und Teilnehmerkreis

  • Interessenten, die die Zulassungsvoraussetzungen erfüllen (siehe Zulassungsvoraussetzungen)
  • Interessenten, die sich berufsbegleitend (Teilzeit) alternativ in Vollzeit eine Aufstiegsqualifizierung absolvieren wollen
Zum Teilnehmerkreis können zum Beispiel gehören:
  • Privatpersonen
  • Mitarbeiter von Firmen und Institutionen
  • Angehörige der Bundeswehr, die sich auf ihr ziviles Arbeitsleben vorbereiten

Voraussetzungen

Vorhandene Qualifikationen und Kenntnisse
  • eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfungin einem der Fachrichtung Elektrotechnik zuzuordnendem Ausbildungsberuf oder
  • eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem der Fachrichtung Metall zuzuordnendem Ausbildungsberuf und eine mindestens einjährige einschlägige Berufspraxis einschließlich der Befähigung zur Elektrofachkraft nach DIN VDE 1000-10 oder
  • eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem sonstigen anerkannten Ausbildungsberuf und danach eine mindestens zweijährige einschlägige Berufspraxis einschließlich der Befähigung zur Elektrofachkraft nach DIN VDE 1000-10 oder
  • eine vierjährige einschlägige Berufspraxis einschließlich der Befähigung zur Elektrofachkraft nach DIN VDE 1000-10
Im Zweifelsfall empfiehlt sich vorab eine Anfrage bei der prüfenden Stelle.
Weitere wichtige Voraussetzungen sind
  • Persönliche Zuverlässigkeit
  • Belastbarkeit und hohe Lernbereitschaft
  • Teamgeist

Zeitraum und Durchführung

Die Weiterbildung wird als Teilzeitkurs (berufsbegleitende Teilnahme möglich) oder alternativ in Vollzeit angeboten.
In der Regel wird in Doppelstunden (90 min) unterrichtet, was zwei Unterrichtseinheiten (UE) entspricht
In beiden Kursvarianten sind Ferien bzw. unterrichtsfreie Tage eingeplant, um den erforderlich zusätzlichen individuellen Lernaufwand gerecht werden zu können.

  • Vollzeitkurs (ca. 7 Monate)
    Der Unterricht findet von Montag bis Freitag statt.
  • Teilzeitkurs (bis zu 24 Monate)
    Berufsbergleitend findet der Unterricht hier beispielsweise an ein bis zwei Abenden pro Woche und zusätzlich an ein bis zwei Samstagen pro Monat statt.

Kursstarts

Vollzeit
auf Anfrage
Teilzeit
auf Anfrage

Perspektive nach der Weiterbildung

Als Meister/in Leit- und Sicherungstechnik – Eisenbahn bilden Sie sich in einem Bereich weiter, der ständig auf der Suche nach neuem gut ausgebildetem Personal ist.
Sie haben nach erfolgreich abgeschlossener Prüfung einen der höchsten Bildungsabschlüsse im Bereich Leit- und Sicherungstechnik – Eisenbahn und durch die zusätzlich abgeschlossene Ausbildereignungsprüfung (AEVO) die Möglichkeit Personen auszubilden. Dies macht Sie attraktiv auf dem Arbeitsmarkt.

Meisterabschlüsse sind nach dem Deutschen Qualifizierungsrahmen (DQR) in Bildungsniveaustufe 6 angebunden und damit einem Bachelor-Abschluss gleichgestellt.

KURSKOSTEN

Kursgebühr und Skripte
7.600
00
  • - 40% Förderung *
  • - 40% Darlehenserlass **
  • Eigener Gesamtbetrag

    2.736,00 €

2.736,00€